Spendenziele

Spendenziel 2018

1100 an:

Den Elternverein krebskranker Kinder e.V. in Chemnitz.

Die Aufgabe des Vereins ist es, krebskranke Kinder, Jugendliche und deren Familien vom Erkrankungsbeginn, während der Behandlungszeit und in der Nachsorge bis zur Reintegration in das normale Leben, zu begleiten. Wenn die Erkrankung einen schweren Verlauf nimmt, beinhalten die Begleitungen auch Todessituationen und Trauer.

Spendenziel 2019

940 € an:

Die Seniorengemeinschaft Oberes Vogtland e.V..

Sie organisieren im gesamten „Oberen Vogtland” die kleinen Hilfs- und Dienstleistungen der Vereinsmitglieder untereinander, die den Vereinsmitgliedern ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

940 € an:

Den Vogtländischen Eisenbahnverein Adorf e.V. .

Er erhält das Bahnbetriebswerk Adorf aus dem Jahr 1909. Dazu gehört eine 20 m lange Drehscheibe mit 12-Ständigen Ringlokschuppen, ein Wasserkran, eine Bekohlungsanlage für Dampflokomotiven und diverse Nebengebäude. Weiterhin ergänzt die benachbarte ehemalige Lokleitung die heute im Eigentum des des Vereins.

In den Jahren 2020 und 2021 musste die Tour wegen Corona ausfallen und damit auch das Spendensammeln.

Spendenziel 2022

662 € an:

Den Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. für das Mehrgenerationenhaus.

Das Freizeitzentrum und Mehrgenerationenhaus in Roßleben ist ein Haus der Begegnung für alle Generationen: mit Hausaufgabenbetreuung, Mittagstisch, Freizeitbetreuung und Ferienspielen für Kinder und weiteren Familien unterstützenden und Familien entlastenden sowie beratenden Angeboten ist die Einrichtung eine wichtige Anlaufstelle in der Region.

662 € an:

Den Mansfelder Bergwerksbahn e.V.

Das Ziel des 1991 gegründeten Vereins ist es, die Bahn mit ihren Gleisanlagen, Bauten und Fahrzeugen möglichst in ihrer Gesamtheit zu bewahren und dem allgemeinen Publikum zugänglich und im wahrsten Sinne des Wortes „erfahrbar“ zu machen.

Spendenziel 2023

1560 € an:

Den Hospiz-und Palliativdienst Begleitende Hände e.V. in Oederan.

Der Verein nimmt sich der Bedürfnisse schwerstkranker Menschen und ihrer Angehörigen an. Hospizarbeit bedeutet das zugewandte und achtungsvolle Begleiten von Menschen in der Endphase ihres Lebens. Sie respektiert die Selbstverantwortung und die Mündigkeit der Betroffenen. Sie ist darauf ausgerichtet, die letzte Lebensphase der Schwerstkranken so erträglich wie möglich zu gestalten, jedoch nicht das Leben zu verlängern.   Schwerstkranke und sterbende Menschen werden unabhängig von ihrem Glauben und ihrer Herkunft ambulant und stationär betreut.